Was ist Yoga?

Auf dieser Seite möchte ich Dir einen Überblick geben, was YOGA ist. Seitdem Yoga so populär in den sozialen Medien ist, habe ich das Gefühl, dass es oft als rein körperliche Übung missverstanden wird. Yoga ist viel mehr. Die körperliche Praxis (die Asanas) ist nur ein Teil von acht (die 8 Yoga-Glieder von Patanjali). Der ethische Teil von Yoga ist massiv und wenn Du Anzeigen von super teuren Yogahosen mit sehr dünnen Modells siehst oder Apps, die dich auffordern mit Yoga Fett zu verbrennen, dann könnte dies ein bisschen irreführend sein. Yoga braucht keinen mageren Körper, es braucht keine hyper Flexibilität, die Fähigkeit zum Handstand oder Geld, um eine teure Ausrüstung von kommerziellen Unternehmen zu kaufen. Yoga ist eine Lebensentscheidung und wenn du dich darauf einlässt, führt es dich einfach zu deinem wahren Selbst.

DER ACHTGLIEDRIGE PFAD – ASHTANGA MARGA VON PATANJALI

1. Yamas

Amhimsa – keine Gewalt

Keine destruktiven Handlungen, Worte oder Gedanken. Verantwortungsvoller Umgang mit unserer Umwelt und anderen Lebewesen. Es beinhaltet auch, den am wenigsten zerstörerischen Weg zu wählen, mit schwierigen Situationen umzugehen.

Satya – keine Lügen

Dies bezieht sich mehr auf Authentizität als auf bedingungslose Ehrlichkeit. Nicht etwas vorzutäuschen, auch nicht aus falscher Rücksichtsnahme heraus und die besten und am wenigsten verletzenden Worte für Ehrlichkeit zu wählen.

Asteya – nicht stehlen

Etwas nicht nehmen, das nicht dir gehört (keine Gegenstände, keine Handlungen, keine Gedanken). Die Ideen eines anderen nicht zu stehlen und sich nicht mit fremden Federn zu schmücken. Es bedeutet auch, das Vertrauen eines anderen nicht zu verraten.

Brahmachrya – Mäßigung

Moderation in allen Lebensbereichen und Konzentration auf das Wesentliche.

Aparigraha – kein Horten

Bewusster Konsum und die innere Haltung der Bescheidenheit.

2. Niyamas

Schaucha – Sauberkeit

Körperpflege, bewusstes Essen, Kontinuität in der Asana-Praxis

Santosha – Zufriedenheit

Zufrieden sein mit dem, was ist und was du hast. Akzeptieren Sie sich selbst sowie die persönlichen Umstände.

Tapas – Selbstdisziplin / inneres Feuer

Eine brennende Flamme, durch die die Hindernisse für unser Ziel verbrannt werden.

Svadhyaya – Selbststudium

Ursprünglich aus dem Studium der alten heiligen Schrift, aber es bezieht sich auch auf die Fähigkeit der Selbstreflexion.

Ishvara Pranidhana – Vertrauen in eine höhere Macht

Widmen, widmen, ergeben. Akzeptiere eigene Beschränkungen und wisse, dass nicht alles in seiner Macht oder seinem Einfluss liegt.

3.asanas

Übe mit Stabilität und Leichtigkeit. Geh an deine Grenzen, aber gehe nicht darüber hinaus.

4. Pranayama

Bewusste Kontrolle über den Atem. Körper und Geist beginnen sich zu beruhigen, Blockaden brechen zusammen und Energie kann fließen

5. Pratyahara

Ablösung. Zurückziehen der Sinne.

6. Dharana

Totaler Fokus und Immersion. Die totale Konzentration des Geistes.

7. Dhyana

Meditation. Totale Akzeptanz. Kein Urteilen.

8. Samadhi

Das höchste. Innere Freiheit. Das reine Selbst. Glückseligkeit.



Yoga MariSol – Was ist Yoga